Gescheiterte Neujahrsvorsätze – Machst du dich deswegen fertig?

Herzrocker.de - gescheiterte Neujahrsvorsaetze HP

Am 28. Januar 2017 ist chinesisches Neujahr. Neujahr, da war doch was. Vier Wochen ist unser Jahr nun schon alt und viele Leute sind voller guter Absichten ins neue Jahr gestartet. Ein, zwei Wochen halten sie sich meist daran, dann ist alles dahin.

Hörst du sie auch? Diese Stimme, die deine Zweifel schürt,
dich beschimpft, vielleicht sogar auslacht?

Es war doch klar, dass du das nicht hinbekommen würdest!

 

Hast du Schelte verdient?!

Oh ja, es kann sein, dass es berechtigt ist, dass da jemand mit dir schimpft. Höchstwahrscheinlich war mindestens ein Vorsatz dabei, der echt vernünftig ist und eine wichtige Grundlage für ein gutes Leben bildet. Endlich mehr Sport, gesünderes Essen, mehr Entspannung, weniger Alkohol und Zigaretten… Wenn du das nicht hinbekommst, wie soll es dann besser werden in deinem Leben?

Da ist Unzufriedenheit schon berechtigt. Leider wird diese innere Stimme gerne persönlich: „Wieso nimmst du dir überhaupt was vor, wenn du es nicht umsetzt?!“

Vielleicht bist du der Auffassung, dass nur Kritik dich weiter bringt, getreu der Devise „Schwäche deine Schwächen“. Und wenn du hier versagt hast, hast du wieder ein Beispiel für dein Scheitern geliefert. Die innere Stimme treibt dich an, härter an dir zu arbeiten.

 

Unabhängig davon, was Sache ist: Dein Scheitern hatte seinen Grund – hör auf, dich dafür zu verurteilen. Es ist, wie es ist. Jetzt bringt es viel mehr, nach vorn zu schauen. Frage dich lieber: „Will ich?“ und „Wie geh ich‘s an?“.

 

Du hast die Wahl, wie sehr du dich kritisierst

Kritik an sich kann sehr hilfreich sein, um sich anzutreiben und doch noch die Kurve zu bekommen. Doch Vorsicht! Viel hilft nicht viel, im Gegenteil.

Besser ist es, dem inneren Kritiker das Megafon zu nehmen und ihn gezielt zu zügeln. Dafür gibt es ein paar wirkungsvolle Tricks:

  • Wenn du dich dabei erwischst, dass deine Kritik Verallgemeinerungen wie „immer“, „nie oder ähnliches enthält, dann stopp dich. Gilt es wirklich für alle bzw. für keine Situation? Meistens nicht. Außerdem ist es hilfreicher, auf diese konkrete Situation zu schauen. Denn die willst du ändern, oder?
  • Übertreibs nicht bei deiner Kritik. Es kann sein, dass es dir misslungen ist, einen Vorsatz umzusetzen. Doch deswegen bist du weder total blöd noch unfähig oder bekommst gar nichts auf die Reihe. Also weise deinen inneren Kritiker in seine Schranken: Harsche Kritik ist nicht angebracht. Lass nicht zu, dass dein innerer Kritiker das Bild von dir ins Negative verzerrt!
  • Ein großes Stoppschild bei Beleidigungen! Wir reden manchmal in einer Weise mit uns, die wir anderen berechtigterweise extrem übelnehmen würden. „Ich habe ein paar Kilo zu viel auf den Rippen“ ist ok. „Ich bin halt ein fettes, hässliches Schwein“ ist es nicht. Das ist einfach nur destruktiv. Du hast etwas Besseres verdient.

Erkenne dein Scheitern an, doch halte dein schlechtes Gewissen im Rahmen. Sonst riskierst du, dir den Mut für weitere Projekte zu nehmen. Fehler sind menschlich. Scheitern ist es auch. Punkt.

Wichtig ist, ehrlich zu dir zu sein. Wohlwollend-ehrlich. „Das kannst du nicht! Du wirst das nie schaffen!“ ist eine andere Aussage als „Ja, dieses Mal hast du es nicht geschafft. Weil du xy noch nicht wusstest. Wenn du dich darüber informierst, kannst du es beim nächsten Mal schaffen.“ Oder „Ich kann mir Unterstützung holen, um es zu schaffen.“ Ebenso ist „Das war totaler Bullshit, das wird niemals was!“ anders als „Dieses Mal bist du gescheitert. Jetzt bist du um eine Erfahrung reicher und weißt, dass dieser Weg nicht funktioniert. Doch du kannst einen anderen ausprobieren.“

 

Mecker nicht mit dir, mach’s anders!

Jedes Mal, wenn du deinen inneren Kritiker ertappst, wie er oder sie allzu kritisch ist und unangebracht hart mit dir ins Gericht geht, hast du eine Chance, ihn/sie zu stoppen.

Keine Sorge, wenn es nicht gleich sofort klappt. Schimpf nicht mit dir deswegen. Übe. Nutz die Kritik als Anstupser, Dinge anders zu machen. Dann ist schimpfen nicht mehr nötig.

 

Unterstützung für einen liebevolleren Umgang mit dir selbst und Tipps, wie du dir deinen inneren Kritiker zum Freund machen kannst, findest du im Kurs-Bereich.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.